WLAN und Tablets an Schulen: Kultusministerium weckt falsche Erwartungen

WLAN und Tablets an Schulen: Kultusministerium weckt falsche Erwartungen

(14.08.2020) „Wir können nur hoffen, dass es nicht erneut zu Schulschließungen kommt. Denn dass sich die Voraussetzungen für das Lernen Zuhause über die Sommerferien verbessert haben, ist alles andere als sicher“, kommentiert Stefan Wesselmann, der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Hessen, heutige Aussagen des hessischen Kultusministers zum neuen Schuljahr.

Dieser hatte erklärt, dass das HKM „in den vergangenen Wochen (...) viel
dafür getan (habe), die nötigen Voraussetzungen für einen guten Start zu schaffen“, u.a. durch den Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Ausleihe und Wartung der Tablets unklar
Dazu stellt der VBE-Landesvorsitzende fest: „Ob die Kapazitäten des Schulportals wirklich erweitert wurden und nun ausreichen, wird sich in der kommenden Woche zeigen, wenn Schulen und Schüler vermehrt darauf zugreifen. Und dass das Kultusministerium Gelder für die Versorgung der Schulen mit Tablets freigegeben hat, heißt leider noch nicht, dass diese dort auch ankommen: Hier sind die Schulträger, also die Kommunen, in der Verantwortung.“
Ungeklärt ist außerdem die Frage, wer die Ausleihe und die Wartung der Tablets übernimmt – aus Sicht des VBE Hessen eine für die Medienzentren naheliegende Aufgabe.

VBE sieht Video-Zuschaltung kritisch
Auch die lapidare Feststellung des HKM, dass Schüler/innen, die nicht am Unterricht in der Schule teilnehmen können, „nach Möglichkeit“ digital ins Klassenzimmer zugeschaltet werden, sieht der VBE Hessen kritisch. Zum einen verfügt nur ein Bruchteil der Schulen in Hessen über das dafür notwendige WLAN und die technische Infrastruktur. Zum anderen sind rechtliche Fragen noch nicht geklärt.

„Die EU-Datenschutzgrundverordnung mit dem Recht am eigenen Bild gilt auch für Lehrkräfte“, stellt Wesselmann klar. Die Vorbehalte vieler Lehrkräfte gegen ein Streaming ihres Unterrichts habe handfeste Gründe: Mitschnitte oder Screenshots sind leicht möglich – und damit sind missbräuchlicher Verwendung Tür und Tor geöffnet.

So bilanziert der VBE-Landesvorsitzende die Erfolgsmeldung des HKM knapp: „Hier werden wieder Erwartungen bei den Eltern geweckt, die aus verschiedenen Gründen so nicht einzuhalten sind.“

Artikel als PDF downloadenDrucken