"Eltern sollten Ferien nicht eigenmächtig verlängern"

"Eltern sollten Ferien nicht eigenmächtig verlängern"

Nur noch wenige Tage bis zu den Weihnachtsferien! Die Aussicht auf Staus, volle Flughäfen und Bahnhöfe sowie höhere Ticketpreise verleitet einige Eltern allerdings dazu, den Ferienbeginn eigenmächtig vorzuziehen oder die Ferien zu verlängern.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Hessen kritisiert dieses Verhalten: „Wenn Eltern erfahren, dass ihr Kind den Unterricht schwänzt, sind sie oft völlig entsetzt. Aber wenn es um den Urlaub geht, lassen sie andere Regeln gelten und vergessen, dass sie selbst Vorbildfunktion haben“, sagt der VBE-Landesvorsitzende Stefan Wesselmann. So würde den Schülerinnen und Schülern von ihren Eltern der Eindruck vermittelt, dass Schule nicht so wichtig sei und man beispielsweise durch die Behauptung, dass das Kind krank sei, das Schulgesetz umgehen könne.

Schulleitung entscheidet, ob Gründe wichtig sind
Nach dem Hessischen Schulgesetz gilt eine Schulpflicht, und die Rechtslage lässt nur einen sehr geringen Spielraum für Ausnahmen.
Wenn Eltern für ihr Kind vor den Ferien oder nach den Ferien zusätzliche schulfreie Tage in Anspruch nehmen möchten, müssen sie bei der Schulleitung einen schriftlichen Antrag stellen – und zwar mindestens 4 Wochen vor der geplanten Abwesenheit bzw. den Ferien.
In dem Antrag müssen die Eltern begründen, warum das Kind nicht zur Schule kommen kann. Die Schulleitung entscheidet dann, ob der Grund für die geplante Abwesenheit wichtig ist. „Bei einem günstigeren Flugticket nach Asien trifft das ganz sicher nicht zu“, stellt Wesselmann klar.

Polizeikontrollen und Bußgelder
Liegt allerdings ein überzeugender Grund vor, bekommen die Eltern eine schriftliche Erlaubnis für ihr Kind. „Ohne eine solche Erlaubnis kann eine Reise in letzter Sekunde platzen“, warnt der VBE-Landesvorsitzende. Denn die Polizei kontrolliert vor den Ferien am Flughafen und an den Grenzen, ob Schulkinder unterwegs sind. Wenn die Eltern keine Erlaubnis für das Kind haben, kann die Polizei die Familie zurückschicken. Außerdem ist dann ein Bußgeld zu zahlen.

Artikel als PDF downloadenDrucken