„Werte-Dialoge“ an Schulen: GermanDream und VBE starten Kooperation

„Werte-Dialoge“ an Schulen: GermanDream und VBE starten Kooperation

Rechte und Werte sind das Fundament einer demokratischen Gesellschaft – und ermöglichen es, eigene Wege zu gehen und persönliche Träume zu verwirklichen. Diese Überzeugung möchten die Bildungsinitiative GermanDream und der VBE durch eine bundesweite Kooperation Schülerinnen und Schüler vermitteln.

Im Zentrum dieser Kooperation, die Düzen Tekkal, Gründerin von GermanDream, und der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann Ende November in Berlin bekannt gemacht haben, stehen die „Werte-Dialoge“. Für eine Doppelstunde kommen „Werte-Botschafter“ an die Schulen und berichten den Jugendlichen über ihr Leben: Welchen Weg er (oder sie) gegangen ist, welche Hürden und Chancen sich auftaten, welche Bedeutung es für ihn (oder sie) hatte, in Freiheit, Sicherheit und in einem Rechtsstaat zu leben. Ausreichend Vorlage also für einen Austausch über gesellschaftliche Ziele und Werte, über persönliche Überzeugungen, Wünsche und Zweifel.

Werte-Erziehung – ein Herzensanliege des VBE
Wie wichtig die Werte-Erziehung an Schulen ist, hat der VBE durch eine von forsa durchgeführte Umfrage Ende 2018 belegt. In dieser Umfrage hatten Eltern und Lehrkräfte u.a. kritisiert, dass die Bildungs- und Erziehungsziele wie Konfliktfähigkeit und Toleranz nicht immer erreicht werden. Aus Sicht des VBE fehlt es den Schulen dafür an Zeit und anderen Gelingensbedingungen, wie der Bundesvorsitzende Beckmann zum Auftakt der Kooperation betonte. „Wie Wertevermittlung als Unterstützungsangebot für Schulen authentisch erlebbar gemacht werden kann, zeigt GermanDream auf eindrucksvolle Art und Weise“, so Beckmann. Angesichts der Verrohung der Umgangsformen, angesichts von Populismus, Spaltung und Hass sei Werteerziehung wichtiger denn je.

Diese Einschätzung teilt Düzen Tekkal, die Gründerin und Geschäftsführerin von GermanDream. Sie hat beobachtet, dass Identität nicht nur bei Deutschen mit Zuwanderungsgeschichte eine große Rolle spielt, sondern auch bei vielen anderen Jugendlichen. Sie stellen Fragen wie: Wer bin ich? Wo gehöre ich hin? Was kann ich sagen? Was bedeutet es, deutsch zu sein? „An diesem Prozess der Identitätsbildung müssen wir uns beteiligen. Sonst überlassen wir ihn Hetzern und Hasspredigern!“, so Tekkal.

Werbe-Botschafter als Identifikationsfiguren
GermanDream möchte den Jugendlichen positive Identifikationsfiguren bieten – mit den „Werte-Botschaftern“. Diese kommen u.a. aus Politik, Sport, Wissenschaft, Show-Geschäft, sind nicht zwangsläufig prominent, sie sind in Ost- oder Westdeutschland groß geworden, manche haben eine Einwanderungs-geschichte. Wie die „Werte-Dialoge“ verlaufen, hängt immer von den Interessen der Schüler/innen und der Biografie des eingeladenen „Werte-Botschafters“ ab.

Eine Liste der „Werte-Botschafter“ gibt es nicht, aber in Hessen sind u.a. die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer, die Rapperin Cigdem Toprak und der grüne Politiker Daniel Mack im Einsatz. Interessierte Schulen können ihre Anfrage an den VBE Hessen richten und gerne auch Wünsche bzgl. Berufsfeld oder Biografie des „Werte-Botschafters“ angeben. Wir leiten Ihre Anfrage an GermanDream weiter, die einen passenden Gesprächspartner für Ihre Schüler/innen sucht. Bitte senden Sie Ihre Anfrage an: eva.keller@vbe-hessen.de

Hintergrund-Informationen zu GermanDream, zur Kooperation mit dem VBE und dem Ablauf von “Werte-Dialogen” finden Sie auf dieser Homepage in der Rubrik Material.

Auf dem Foto v.l.n.r.:
Die Werte-Botschafter Ivan Klasnic, Tugba Tekkal, David Hagenauer

Artikel als PDF downloadenDrucken