Schwanger in der Schule? Neue Handlungsempfehlungen liegen vor

Schwanger in der Schule? Neue Handlungsempfehlungen liegen vor

(01.12.2020) Zum Einsatz von schwangeren Kolleginnen liegen neue Handlungsempfehlungen vor (Überarbeitung durch das Sozialministerium, veröffentlicht am 9.11.20). Der (berufliche) Kontakt mit einer infizierten Person während der Arbeit gilt demnach als unverantwortbare Gefährdung.

Zudem darf der Arbeitgeber eine Schwangere keine Tätigkeiten ausüben lassen, bei der sie in einem Maß mit Biostoffen der Risikogruppe 2, 3 oder 4 in Kontakt kommt oder kommen kann, dass dies für die Frau oder ihr Kind eine unverantwortbare Gefährdung darstellt. (Das Corona-Virus SARS-CoV-2 wurde vor kurzem aus präventiver Sicht in die Risikogruppe 3 nach Biostoffverordnung eingestuft.)

Da die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur tatsächlichen Gefährdung lückenhaft sind, lautet die Schlussfolgerung aus Sicht des VBE Hessen, dass Schwangere nicht im direkten Kontakt mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können.

Die Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber – also die/der Schulleiter/in – vornehmen (Verpflichtung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz) und hierbei die schwangerschaftsbedingten Risiken beurteilen (§ 10 MuSchG). Erst wenn geklärt ist, dass eine unverantwortbare Gefährdung ausgeschlossen ist, darf die Schwangere die Tätigkeit fortsetzen. Die Schulleitung muss daher eigenverantwortlich Alternativen dazu prüfen und ermöglichen, z.B. Home-Office, Verwaltungsaufgaben, Freistellung. Es bedarf hierfür keiner ärztlichen oder behördlichen Bestätigung.

Der VBE Hessen kritisiert die Formulierungen in den Handlungsempfehlungen als viel zu vage. So bleibt es der Schulleitung überlassen, wie sie die Handlungsempfehlungen auslegt. Der VBE Hessen fordert daher eine klare Aussage des HKM und eine einheitliche und verbindliche Regelung für alle Schulen in Hessen, statt die Verantwortung für diese schwierige Entscheidung bei den Schulleitungen abzuladen.

Die Handlungsempfehlungen finden Sie hier.

Foto: unsplash / Anastasiia Chepinska

Artikel als PDF downloadenDrucken