dbb macht Druck für angemessene Besoldung

dbb macht Druck für angemessene Besoldung

Was der dbb Hessen schon lange verfolgt, hat jetzt auch der dbb Bundesverband zu einem Kern-Anliegen seiner Arbeit gemacht: die amtsangemessene Besoldung von Beamtinnen und Beamten.

Auf der Jahrestagung des dbb Beamtenbund und Tarifunion am 11. Januar 2021 spielte die Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung eine große Rolle, die wiederum von der Attraktivität der Berufe und folglich auch der Bezahlung abhängt.

Der dbb Hessen unterstützt seit 2017 drei Klagen, die sich auf ein Gutachten des Verfassungsrechtlers Prof. Dr. Dr. Ulrich Battis von 2016 zur „verfassungsgemäßen Alimentation“ von Beamtinnen und Beamten stützen. Eine der Klagen ist beim Hessischen Verwaltungsgerichthof anhängig, der dbb Hessen rechnet mit einer baldigen Entscheidung von dort.

„Der dbb hat auf seiner Jahrestagung ein großes Signal der Ge- und Entschlossenheit gesendet und in aller Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht, dass Bund und Länder die Sache nicht weiter aussitzen können“, sagte Heini Schmitt, der Vorsitzende des dbb Hessen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema Beamtenpolitik des dbb Hessen.

Foto: Fabian Blank

Artikel als PDF downloadenDrucken