Abitur: Vertretungsstunden und keine externe Zweitkorrektur

Abitur: Vertretungsstunden und keine externe Zweitkorrektur

(20.10.2020) Die Folgen des späteren Abitur-Termins (auf nach den Osterferien) waren ein Thema, das der Hauptpersonalrat (HPRLL) bei einem Besuch von Kultusminister Lorz in der Sitzung am 22. Oktober erörtern konnte – neben der Arbeitsbelastung während der Corona-Pandemie, Distanzunterricht für Risikogruppen (und der damit verbundenen Mehrarbeit für Lehrkräfte) und der Forderung nach A 13 für Berufseinsteiger/innen im Grundschul-Lehramt.

„An Ressourcen für den Vertretungsunterricht soll es nicht scheitern“ – das war die vollmundige Ankündigung des Ministers, an der die Mitglieder des HPRLL ihn messen werden! „Statt-Stunden“ für jene Lehrkräfte, deren Kurse nicht mehr laufen, sind damit unwahrscheinlich. Der VBE Hessen hatte wiederholt betont, dass die betroffenen Lehrkräfte bereits mit den Korrekturen mehr als ausgelastet sein werden.

Fest steht bereits außerdem, dass es in diesem Schuljahr erneut keine externe Zweitkorrektur geben wird.

Hinweis: In einer früheren Fassung dieser Meldung fehlte leider das Wörtchen “extern”. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Foto: Akshay Chauhan / unsplash

Artikel als PDF downloadenDrucken